Das ästhetische Dilemma: Ein interdisziplinärer Ansatz

Robert R. Winter, D.D.S., USA | Greggory A. Kinzer, D.D.S., M.S.D., USA

GAK 258 Spezial | 24.06.2022 | 09:00 Uhr

Editorial

Das ästhetische Dilemma: Ein interdisziplinärer Ansatz
Umfassende Planung und Behandlungsstrategie.

In englischer Sprache mit Simultanübersetzung

 

Editorial:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,


der Patientenwunsch nach einer verbesserten Ästhetik kann schnell in einer komplexen Therapie enden. Ein unbefriedigender Gebisszustand hat seine Ursachen. Das Verständnis dieser Ursachen bildet die Grundlage einer erfolgreichen Behandlung. Durch eine standardisierte Diagnostik und detaillierte Behandlungsplanung können wir Fehler vermeiden und unsere Patienten zielgerichtet sowie nachhaltig versorgen. Für neue Impulse auf dem Weg der Problemlösung haben wir Gregg Kinzer und Bob Winter zu unserem GAK-Spezial nach Esslingen eingeladen. Sie werden auf die „big five“ der Rekonstruktion eingehen: Funktion, Struktur, Biologie, Atmung und Ästhetik.
Die international renommierten Referenten aus Seattle werden neue Ansätze für die Fallplanung, Strategien zur Fehlervermeidung und Wege zu einer stabilen Lösung anhand vieler Fallbeispiele aufzeigen. Sie werden auf die Funktion eingehen und die Wichtigkeit des Strukturerhalts durch konservierende Maßnahmen sowie die biologischen Aspekte um Implantate erläutern. Ein Schwerpunkt, der ein neues Denken auslöst und bisher häufig unberücksichtigt bleibt, ist die Beeinflussung der Atemwege durch die zahnmedizinische Behandlung. Diese Punkte fließen in die Behandlung ein, ohne den Patientenwunsch nach verbesserter Ästhetik aus dem Fokus zu verlieren.
In der momentanen Situation sind reale Begegnungen wertvoller denn je und ich freue mich auf zwei Tage mit Ihnen und einem außergewöhnlichen Programm. Wir alle werden von der reichhaltigen Erfahrung der Referenten und dem Austausch unter Kollegen profitieren.
Esslingen ist gut erreichbar und bietet mit dem Forum ein modern ausgestattetes Kongresszentrum unmittelbar neben der reizenden Altstadt. Die Abendveranstaltung findet im Alten Rathaus mit seiner 600-jährigen Geschichte statt.
Mit Ihrer frühzeitigen Anmeldung sichern Sie sich den Frühbucherrabatt und ermöglichen uns eine bessere Planung.


Wir freuen uns auf Sie und den Sommer in Esslingen!


Ihr Frank Maier
Präsident des GAK Stuttgart e.V.

 

 

Dr. Kinzer und Dr. WinterAbstract: Ein interdisziplinärer Ansatz zur Bewältigung ästhetischer Dilemmata

Bei der Behandlungsplanung komplexer Fälle müssen viele, sehr unterschiedliche Faktoren berücksichtigt werden. Dazu gehören ästhetische, funktionelle, strukturelle und biologische Aspekte wie auch die Beeinflussung der Atemwege durch unsere Therapie. Wir werden Ihnen einen systematischen Ansatz zur Behandlungsplanung einer Vielzahl verschiedener ästhetischer Dilemmata unter Berücksichtigung dieser fünf Faktoren vermitteln. Dieser Ansatz wird Ihnen helfen, die ästhetische und funktionelle Vorhersagbarkeit Ihrer Behandlung zu optimieren.

 

Ästhetik:
Die Behandlung von Patienten mit signifikanten Kieferkammdefekten in der ästhetischen Zone kann eine große Herausforderung darstellen. Alveolarkammdefekte können durch eine Krankheit, ein Trauma, einen kompromittierenden Eingriff oder eine angeborene Erkrankung entstehen. Die Behandlungsmöglichkeiten in diesen Situationen können je nach Schwere des Defekts, Anzahl der betroffenen Zähne und Alter des Patienten variieren. Für ein optimales ästhetisches Ergebnis ist ein Behandlungsansatz erforderlich, der die Rekonstruktion des Kieferkammes und der fehlenden Zähne beinhaltet. In diesem Vortragsteil werden die Behandlungsplanung, die Sequenzierung und das Management von Kieferkammdefekten unter Verwendung eines interdisziplinären Ansatzes erläutert.

Lernziele:

  • Behandlungsoptionen für den schwer defizienten Kieferkamm.
  • Management von schlecht positionierten Implantaten.
  • Vorteile von Zahnersatz auf natürlichen Zähnen für den noch wachsenden Patienten.

 

Funktion:
Kein einzelner Faktor hat so viel Einfluss auf die langfristige Vorhersagbarkeit von Restaurationen wie die Okklusion. Dies gilt insbesondere bei der zunehmenden Verwendung von Implantaten und vollkeramischen Restaurationen. Um die Vorhersagbarkeit der restaurativen Behandlung zu erhöhen und die Gefahr von Keramikfrakturen zu reduzieren, muss der okklusalen Gestaltung, insbesondere bei Patienten mit Abrasionsgebiss, besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Diese Vortragsteil vermittelt praktische Informationen, die in die Praxis mitgenommen und umgesetzt werden können, egal ob es sich um einen einzelnen Zahn oder einen ganzen Zahnbogen handelt.

Lernziele:

  • Diagnose und Ätiologie des Zahnverschleißes.
  • Anforderungen an die Morphologie bei Patienten mit Abnutzungen aufgrund Kopfbiss, Kreuzbiss und Funktionsstörungen.
  • Testverfahren der Ästhetik und Okklusion durch eine Probetherapie.
  • Erfahren Sie, wie die Bewertung und Behandlung der Atemwege bei der Versorgung von Patienten mit Zahnverschleiß eine Rolle spielen.

 

Struktur:
Eine der schwierigsten Entscheidungen welche Zahnärzte laufend treffen müssen: Kann ein Zahn vorhersehbar restauriert werden oder sollte er entfernt werden? Angesichts der in der Literatur dokumentierten hohen Erfolgsraten von Zahnimplantaten werden Zähne gerne geopfert. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Zähne, die mit einem gewissen Aufwand „restauriert“ werden könnten, stattdessen zugunsten von Implantaten entfernt werden. Die Osseointegration ist nur ein Faktor, der in eine erfolgreiche Behandlung einfließt. Auch die ästhetischen Auswirkungen einer Zahnentfernung auf die Gewebe muss miteinbezogen werden. In diesem Abschnitt werden die Faktoren erörtert, welche über den Zahnerhalt entscheiden und welche Behandlungsmethoden dazu beitragen.

Lernziele:

  • Lernen Sie, die ästhetischen Vorteile eines Zahnerhalts gegenüber der Extraktion zu bestimmen.
  • Lernen Sie, die wichtigen strukturellen Bereiche zu identifizieren, die durch Erhalt oder Extraktion beeinflusst werden und die Folgen einer Extraktion im Vorfeld zu bewerten.
  • Lernen Sie aktuelle Behandlungsmethoden kennen, welche eingesetzt werden können, um Zähne zu erhalten.

 

Biologie:
Implantate zählen heutzutage zum üblichen Behandlungsspektrum fast jeder Praxis und werden in einer Vielzahl von klinischen Situationen eingesetzt. Leider häufen sich Patientenfälle mit bestehenden Implantatversorgungen, die nicht ideal gelöst wurden. Die klinische Herausforderung besteht nicht nur darin, die Ätiologie des misslungenen Implantats zu beurteilen, sondern auch, wie die Situation mit den verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten am besten gerettet werden kann. Dieser Abschnitt widmet sich der Bewertung und dem Management von ästhetisch kompromittierten Einzelzahnimplantaten in der ästhetischen Zone.

Lernziele:

  • Lernen Sie die häufigsten Ursachen von misslungenen Einzelzahnimplantaten im Frontzahnbereich zu beurteilen.
  • Diskussion der zur Korrektur verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten (Wiederherstellen, Stilllegen, Entfernen).
  • Bereitstellung eines Klassifikationssystems mit entsprechenden Behandlungsprotokollen und -schritten.

 

Atmung (Airways):
Vor Beginn der definitiven Behandlungsplanung müssen spezifische Aspekte der Atmung berücksichtigt und therapiert werden, da diese einen Einfluss auf die Zahnposition und Okklusion haben. Traditionell bezieht sich die Vorbehandlung auf die Bereiche Kariesentfernung, Parodontitisbehandlung und Klärung der Muskel-/Gelenkgesundheit. Heute umfasst die Liste der Schlüssel-Faktoren auch Probleme der Atemwege. In diesem Abschnitt werden wir Ihnen Fälle vorstellen, vom Kind bis hin zum älteren Menschen, welche an unterschiedlich stark ausgeprägten Formen der Atemwegsinsuffizienz leiden. Basierend auf zahnärztlichen Anzeichen und Symptomen werden Sie diese Patienten in Ihrer Praxis erkennen und behandeln können. Sie werden lernen, viele der Beschwerden ohne medizinische Schlafgeräte in den Griff zu bekommen. Dies gipfelt im Wesentlichen in der Entwicklung interdisziplinärer Lösungsstrategien für komplexe Fälle, die sich nahtlos in die Behandlungsplanung einfügen. Wir zeigen Ihnen Lösungen für den kompromittierten Atemweg und realisieren gleichzeitig eine außergewöhnliche Zahnheilkunde.

Lernziele:

  • Lernen Sie, wie Screening-Tools genutzt werden können, um Probleme aufzuzeigen und gesundheitsorientierte zahnmedizinische Lösungen in einer restaurativen Zahnarztpraxis zu etablieren.
  • Das Seattle-Protokoll: ein vom Personal geleiteter, systematischer und individueller Behandlungsansatz zur Anpassung und Kontrolle der Atemwege eines Patienten durch Geräte- und Nasenatmungstherapie.
  • Wie die Behandlung von Atemwegsstörungen ein integraler Bestandteil der funktionellen Behandlungsplanung und -therapie wird.

 

Wir haben diese Fortbildungsveranstaltung mit großem Aufwand geplant und können flexibel auf die Pandemie-Lage im Juni reagieren. Wir wünschen uns eine Präsenzveranstaltung, um die gewohnt gute Basis des GAK für den wertvollen Austausch unter Kollegen wieder aufleben zu lassen.

Im Falle behördlicher Einschränkungen werden wir die Veranstaltung live aus Esslingen bzw. den USA zu Ihnen nach Hause übertragen.

In englischer Sprache mit Simultanübersetzung

 

Die deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde erkennt diese Veranstaltung als hochwertige Fortbildungsveranstaltung an und bewertet sie mit 12 Fortbildungspunkten.